Bildungseinrichtungen

Die hygienische Händetrocknungsmethode für Bildungseinrichtungen

Hygienisches Händetrocknen kann man nicht früh genug lernen.

Die Dyson Airblade™ Händetrockner fördern die Entwicklung eines guten Hygieneverhaltens schon im Kindesalter. Der direkt in die Armatur integrierte Händetrockner motiviert Kinder, bei jedem Händewaschen auch zum trocknen.Das ABC für die Händetrocknung in Kindergärten Schulen und Universitäten lautet: aktiver Verbrühschutz, bestmögliche Verletzungsvermeidung und einfache Bedienbarkeit.

Albert Einstein-Gesamtschule, Werdohl

„Die Schüler haben sich sehr schnell an die neuen Händetrockner gewöhnt und finden sie ausgesprochen angenehm.“

 Heinz Rohe, 

Schulleiter Albert-Einstein-Gesamtschule, Werdohl

 

Mit Beginn des Schuljahres 1990/91 nahm die Albert-Einstein-Gesamtschule Werdohl ihre Arbeit auf. Heute werden fast 900 Schülerinnen und Schüler von mehr als 60 Lehrkräften unterrichtet.

Bei Schülern, Lehrkräften und Eltern gibt es eine starke Identifikation mit der Schule. Das „Wir-Gefühl“ wird gestärkt durch die Beteiligung der Schule am Werdohler Kulturleben und an städtischen Wettbewerben.

Das Engagement der Schulgemeinde verhalf der Schule nun auch zu sauberen Schultoiletten.

Dank der Initiative eines Elternmitglieds der Schulkonferenz konnten im Februar 2012 vier von Sponsoren finanzierte Dyson Airblade™ Händetrockner angeschafft werden.

Die Idee, umweltfreundliche Händetrockner an Stelle von Papierspendern im Waschraum der Toiletten zu verwenden, sei schon einige Jahre alt, sagt Schulleiter Rohe. Er habe die Trockner von Dyson im Dortmund Airport entdeckt und habe dem Schulträger die Anschaffung der Dyson Airblade™ Händetrockner empfohlen.

Andere Überlegungen, in der Schule eine Toilettenkraft als Aufsicht einzustellen oder eine Benutzungsgebühr einzuführen, hätten sich aufgrund der Kosten oder rechtlicher Vorbehalte nicht verwirklichen lassen.

„Die Schüler haben sich sehr schnell an die neuen Händetrockner gewöhnt und finden sie ausgesprochen angenehm. Die Händetrockner waren der einzig gangbare Weg, um die Situation in den Waschräumen zu verbessern“, sagt Rohe.

Die Gesamtschule folge damit dem Beispiel von anderen Schulen und Institutionen mit viel Publikumsverkehr, wo sich die Händetrockner von Dyson schon bewährt hätten, so Rohe.

Die Trockner seien robust und pflegeleicht, schalteten sich ohne Knopfdruck automatisch ein und trockneten innerhalb von Sekunden mit einem Luftstrom von hoher Geschwindigkeit die Hände. Außerdem seien die Geräte umweltfreundlich und hygienisch.

 

Zuletzt angesehen